News


Fördermöglichkeiten im Rahmen des Bundesprogrammes „Demokratie leben!“

Freitag, 27. April 2018 - 12:30 Uhr

Fünf saarländische Gebietskörperschaften engagieren sich im Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend


Im Rahmen der „Partnerschaften für Demokratie“ stehen bis Ende 2019 Gelder bereit, um Engagement zu fördern, Präventions- und Aufklärungsarbeit zu leisten und nachhaltige Strukturen der Auseinandersetzung mit demokratiegefährdenden Tendenzen aufzubauen.

Im Zentrum einer Partnerschaft steht das produktive nachhaltige Zusammenwirken von Akteuren im Landkreis/der Stadt.  Hierzu stehen in jedem Jahr Gelder in einem „Aktions- und Initiativfonds“ für Projektförderungen bereit. Antragsberechtigt sind gemeinnützige Träger, die mit Bürgerinnen und Bürgern aus dem Fördergebiet Projekte zur Demokratieförderung, Extremismusprävention, interkulturellen Begegnung usw. umsetzen möchten. Bei der Projektumsetzung steht Interessenten in jedem Fördergebiet eine Koordinierungs- und Fachstelle beratend und begleitend zur Seite.

Über die Anträge entscheidet ein Begleitausschuss, der mehrheitlich mit Vertretern der Zivilgesellschaft besetzt ist. Entsprechende Antragsunterlagen können beim jeweiligen federführenden Amt oder der Koordinierungs- und Fachstelle angefordert werden.

Alle Bürgerinnen und Bürger in den entsprechenden Regionen sind herzlich eingeladen, sich im Rahmen der „Partnerschaft für Demokratie“ einzubringen, Ideen zu äußern, sich fortzubilden und die Weiterentwicklung des Projektes konstruktiv und kritisch zu begleiten.

Im Saarland besteht in folgenden Regionen eine Partnerschaft für Demokratie:

- Landeshauptstadt Saarbrücken
- Regionalverband Saarbrücken (ohne Stadt Saarbrücken)
- Landkreis Neunkirchen
- Stadt Homburg
- Saarpfalz-Kreis (ohne Stadt Homburg)

Weitere Informationen und Kontaktadressen zu den saarländischen Partnerschaften finden sich hier

Für alle saarländischen Partnerschaften mit Ausnahme der des Regionalverbandes Saarbrücken steht das Adolf-Bender-Zentrum als Koordinierungs- und Fachstelle als Ansprechpartner zur Verfügung.

Adolf-Bender-Zentrum e.V.
Gymnasialstraße 5
66066 St. Wendel
06851-808279-0
info@adolf-bender.de

Darüber hinaus engagieren sich im Rahmen des Bundesprogrammes auch mehrere saarländische Träger in Modellprojekten. Diese sind hier aufgelistet




«« Zurück